Die Delegiertenversammlung ist das oberste Organ des Cäcilienverbandes. Deren Zusammensetzung und Befugnisse sind in Art. 13 ff der Statuten festgehalten.

Statuten

Die nächste Delegiertenversammlung findet statt am:

Dienstag, 26. November 2019 
in Schmitten.

.

DV Brünisried 26.11.2018

Delegiertenversammlung des Cäcilienverbands Deutschfreiburg

Tutticanti 2022 in Deutschfreiburg

Der Cäcilienverband Deutschfreiburg (CVDF) will das nächste Verbandsfest in das kantonale Sängerfest Tutticanti integrieren. Dieses soll 2022 in Wünnewil stattfinden.

Am Montagabend, 26. November 2018, hiessen Marianne Jungo und Manuela Dorthe die Delegierten des Cäcilienverbands Deutschfreiburg (CVDF) in Brünisried willkommen. Seit einem Jahr führen sie den CVDF im Co-Präsidium. In ihrem Jahresbericht zogen sie Bilanz. Der CVDF organisiert regelmässig Singtage, Singwochenende, Stimmbildungskurse oder neu auch Weiterbildungskurse für Webmaster. Höhepunkt des vergangenen Verbandsjahres war für die Präsidentinnen aber die Romreise vom 17. bis 21. Oktober 2018. Zum ersten Mal hatte der CVDF eine solche Singreise angeboten, um die chorübergreifende Freude und Begeisterung am gemeinschaftlichen Singen zu fördern. Der Erfolg gab ihm recht: 42 Teilnehmende aus 13 Gemeinden wagten dieses Abenteuer. Eventuell soll in zwei Jahren etwas Ähnliches angeboten werden: ein zweitägiger Singausflug.

Gleiche Ziele und gemeinsame Projekte

Der CVDV ist seit Gründung der Freiburger Chorvereinigung (FCV) vor 13 Jahren Mitglied derselben. Die Vereinigung ist ein Zusammenschluss aller Freiburger Chöre und umfasst 6900 Sängerinnen und Sänger, Kinder und Jugendliche eingeschlossen. Gast an der Delegiertenversammlung war der Musiker und Dirigent Philippe Savoy, seit Februar 2018 neuer Präsident des FCV. Er dankte den Deutschfreiburger Cäcilienchöre für ihr Engagement, die Chorvereinigung und der CVDV verfolge die gleichen Ziele. Ganz besonders freue ihn, dass das nächste kantonale Sängerfest Tutticanti am Auffahrtswochenende vom 26. bis 29. Mai 2022 in Wünnewil stattfinde.

Das Organisationskomittee (OK) für Tutticanti Wünnewil steht zwar noch nicht, wohl aber sein Präsident: Grossrat Bruno Boschung aus Wünnewil freute sich am Montagabend auf die Zusammenarbeit: Am 4. Mai 2019 finde ein „runder Tisch“ statt, an dem die Beteiligten Ideen einbringen könnten. So ist gemäss den Co-Präsidentinnen geplant, das nächste Verbandsfest des CVDF in irgendeiner Form in das Tutticanti zu integrieren. Ein Tag soll speziell den Cäcilienchören gewidmet sein.

Auch die Fachstelle für Kirchenmusik, die vom CVDF unterstützt wird, hatte dieses Jahr einige Projekte durchgeführt. So fand unter anderem die beliebte Kindersingwoche vom 22. bis 26. Oktober 2018 statt. 45 Kinder führten das Musical „Noah“ auf und wussten dabei ein zahlreiches Publikum zu begeistern. Dazu führte die Fachstelle einen (Gross)-Eltern-Kind-Singtag durch. Regelmässig lädt die Fachstelle, die von Bettina Gruber und Manuela Dorthe geleitet wird, auch Kinderchor-Leitende zum fachlichen Austausch ein.

Der CVDF möchte auch am Fête des Vignerons mitmachen, das vom 18. Juli bis 11. August 2019 in Vevey stattfindet. David Sansonnens, Mitglied der Musikkommission, wird dafür einen Ad-hoc-Chor zusammenstellen.

Personelle Änderungen

An der Delegiertenversammlung traten zwei Mitglieder aus dem Vorstand des CVDF aus: Alfons Riedo, Kassier seit 2012, und Anahi Aeschlimann, seit 2014 in verschiedenen Funktionen, zuletzt als Webmasterin. Die Präsidentinnen dankten ihnen für ihre wertvollen Dienste. Als Nachfolger wurden Elisabeth Boschung aus Wünnewil und Hermann Moser aus Überstorf gewählt.

Aus der Musikkommission traten Maria Antonietta Mollica (seit 2014) und Gisela Murmann (sei 2015) zurück. Ihre Sitze bleiben vorläufig vakant.

Bischofsvikar Pater Pascal Marquard bedankte sich bei den Delegierten für ihre Arbeit. Er wisse das grosse Engagement der Chöre zu schätzen. Er rief die Anwesenden dazu auf, dabei offen für die Zusammenarbeit zu bleiben: mit den in der Kirche engagierten Personen oder auch mit anderen Chören.

Verschwundene Protokollbücher

Der Cäcilienverband Deutschfreiburg (CVDF) wurde 1880 gegründet. Von Anfang an hielt er seine Tätigkeit schriftlich fest – dies jedoch nicht wie heute digital sondern von Hand geschrieben, in schwarzen, grossformatigen Büchern. Beim Aufräumen und Digitalisieren des Archivs stellte der Vorstand fest, dass drei von diesen fünf Protokollbüchern fehlen: Sie umfassen die Jahre von 1880 bis 1935 – für den CVDF eine historisch wichtige Zeit. Der Vorstand ist um jeden Hinweis froh, der zum Auffinden dieser wertvollen Protokollbücher beiträgt.

 

Karin Bovigny-Ackermann

(von links): Hermann Moser, Marianne Jungo, Elisabeth Boschung, Doris Edelmann und Manuela Dorthe; es fehlt: Präses Marianne Pohl. (Bild: Karin Bovigny-Ackermann)

DV Flamatt 27.11.2017

Bericht DV Flamatt lesen


DV Bösingen 21.11.2016

Bericht DV Bösingen lesen


DV Gurmels 23.11.2015


DV St. Ursen 24.11.2014


DV Ueberstorf 25.11.2013